News: Unternehmen & Produkte

Welche Trends bestimmen 2021 die MES-Welt?

Plattform, KI & Individualisierung
Jetzt teilen

Bernhard Falkner (Chief Technology Officer, Industrie Informatik GmbH) erläutert im Gespräch mit dem Digital Manufacturing Magazin (www.digital-manufacturing-magazin.de), welche Themen uns in den Bereichen MES und Manufacturing Execution Platform ins Jahr 2021 begleiten werden.

Herr Falkner, welche Trends bestimmen aktuell die Entwicklung von MES-Lösungen?

Neue Plattformtechnologien, Künstliche Intelligenz und Individualisierung prägen die Trends in der Shopfloor IT & im MES-Bereich!
Individualisierung wird in verschiedenen Komplexitäts-Stufen benötigt: vom Customizing über Engineering bis zu Development. Im Engineering ermöglichen wir mit unserer Portaltechnologie einfach die flexible Gestaltung von UI‘s. Großes Potenzial für Individualisierungen ohne aufwändiges Programmieren sehen wir in Low-Code-Development, um zukünftige Anforderungen, die über die Standardprozesse hinausgehen, noch schneller und agiler innerhalb des Software-Standards bewältigen zu können.

Wer macht das Rennen? Die neuartige Manufacturing-Execution-Plattform oder das bewährte Manufacturing Execution System (MES)? Gibt es dieses gegeneinander überhaupt?

Sie ergänzen sich! MES Kernfunktionalitäten stellen die essenzielle Basis zur Abwicklung digitaler Fertigungsprozesse und damit auch zur Etablierung der neuen Manufacturing Execution Plattform dar. Diese Kernfunktionalitäten müssen im Rahmen einer nicht neu erfunden werden, sondern stehen wie in unserer Lösung als Service bereit!
Nicht jedes Unternehmen kann und wird von Beginn an das volle Leistungsspektrum der digitalen Fertigungsoptimierung ausschöpfen können.

Welche Rolle spielt die künstliche Intelligenz (KI) in aktuellen und künftigen MES-Anwendungen?

Das frühzeitige Aufzeigen von Optimierungspotenzialen bzw. potenziellen Störungen dank ‚Predictive Analytics‘, also vorausschauender Analysen auf Basis künstlicher Intelligenz, wird in der Produktion der Zukunft noch weitere Möglichkeiten schaffen, Wissen aus den enormen Datenmengen moderner Produktionssysteme zu generieren.
KI und Predictive Analytics sind jedoch keine Wunderheiler. Sie sind weder besser noch intelligenter in ihren Aufgaben als ein Mensch. Ihr Vorteil liegt in der Nachbildung von menschlichem Know-how – und das bei hoher Geschwindigkeit, großen Datenmengen und rund um die Uhr! Erfolgsentscheidend ist die Anpassung von KI und Machine Learning an die jeweilige Datensituation und Erwartungshaltung der Kunden.

Dipl.-Ing. Bernhard Falkner ist Chief Technology Officer der Industrie Informatik GmbH und zeichnet für die Bereiche Produktmanagement und Entwicklung verantwortlich.